Richtig Messen – Teil 3: Die Planung

Wenn Du ein Werkstück bauen sollst, musst Du nicht nur wissen, was mit Breite, Höhe und Tiefe gemeint ist. Du musst das Werkstück auch so bauen können, dass es seinen Zweck erfüllen kann.

  • Beispiel 1: Du baust ein Regal für deine DVD-Sammlung. Hinterher stellst Du fest, dass die Abstände der Regalbretter so klein sind, dass du die DVDs nicht reinstellen kannst.
  • Beispiel 2: Du baust ein neues Regal und machst die Abstände größer. Hinterher stellst Du fest, dass du Platz verschwendet hast und nun nicht genügend Regalbretter hineinpassen.

Um ein Werkstück möglichst gut zu bauen, bedarf es einer genauen Planung. Dafür musst du exakt wissen, welche Größe Dein Werkstück haben muss. Nur so kannst Du auch planen, wie groß die einzelnen Bauteile herzustellen sind. Deshalb ist es wichtig, bei der Planung bestimmte Dinge zu berücksichtigen.

Planung: Ein Federmäppchen aus Holz

Stell Dir vor, Du sollst ein Mäppchen für Deine Stifte bauen. Der Zweck ist hier also, dass die Stifte darin Platz finden. Die Maße Deines Mäppchen findest Du folgendermaßen:

Breite:

Du brauchst die Länge Deiner Stifte und
die Stifte brauchen etwas Platz.

MERKE: Vergiss nie das Maß des Materials.

Beispiel:

  • Länge des Stiftes (blau): 16cm
  • Platz zur Wand (gelb): jeweils 2cm
  • Dicke des Holzes (rot): 1cm

Rechnung:

1cm Holz + 2cm Platz + 16cm Stift + 2cm Platz + 1cm Holz = 1cm + 2cm + 16cm + 2cm + 1cm

Breite= 22cm

Höhe:

Auch bei der Höhe Deines Federmäppchens darfst Du das Material nicht vergessen. Wähle hier den Platz so, dass all Deine Stifte hineinpassen.

Beispiel:

  • Platz für Stifte (orange): 5cm
  • Material (lila): 1cm

Rechnung: 1cm Holz + 5cm Platz + 1cm Holz = 1cm + 5cm + 1cm

Höhe = 7cm

Boden

Die Außenmaße unseres Mäppchens sind bei unserem Beispiel also:

  • Breite (weiß) = 22cm
  • Höhe (schwarz) = 7cm

Diese Abmessungen sind gleichzeit auch die Maße für den Boden.

Die Tiefe (dunkelrot) vervollständigt die Maße.