Handelsformen von Holz – Teil 1: Holzplatten

Sperrholz besteht aus einer Anzahl gleich dicker, kreuzweise aufeinander verleimter Holzschichten. Durch das kreuzweise – also gedrehte – Aufeinanderleimen „sperren“ die einzelnen Holzschichten, das heißt sie hindern sich  gegenseitig daran, dass sie sich verformen. Sperrholzplatten besitzen eine hohe Festigkeit und sind sehr eben, auch wenn sie sehr dünn sind.

Spanplatten bestehen aus kleinen Holzspänen, welche unter großem Druck und unter Zugabe von Bindemitteln (Leim) miteinander verbunden werden. In der Regel  werden Späne für die Spanplattenherstellung  verwendet, wie sie im  Sägewerk anfallen. Da Spanplatten aus Abfall hergestellt werden, sind sie sehr günstig, aber nicht sehr schön. Es gibt auch Spanplatten, auf die eine dünne Kunststoffschicht aufgetragen wird,  damit sie schöner aussehen. Dies nennt man „furnieren“. Furnierte Spanplatten  werden als billiges Material für den Möbelbau eingesetzt. Diese Möbel können dann aussehen wie normales Holz oder können auch bunt sein.

Aus großen Spänen werden sogenannte OSB-Platten hergestellt, die man häufig für den Innenausbau von Häusern verwendet, da das Material sehr kostengünstig ist. Auch hier werden die Späne mit Leim zusammengepresst und in Plattenform  gebracht. Sie sind leicht an den großen Spänen zu erkennen.

Retouch by: Torsten Meyer-Bautor www.24-sieben.net

MDF-Platten werden aus winzigen Holzfasern hergestellt, die miteinander verleimt und in Form gepresst werden. Hier sind die Fasern allerdings so klein, dass sie kaum mehr zu erkennen sind. Dadurch bekommt das Holz eine gleichmäßige  braune Färbung. Da die Fasern mit sehr großem Druck zusammen gepresst werden, sind MDF-Platten vergleichsweise schwer, sind aber auch sehr stabil.

Faserplatten werden aus Holz, Sägenebenprodukten oder Resthölzern, aber auch aus anderen holzfaserhaltigen Pflanzen wie Raps hergestellt. Diese Platten werden nicht unbedingt mit Bindemittel (Klebstoffe wie Leim) gepresst. Das macht sie sehr günstig. Sie haben eine gleichmäßige braune Farbe und meistens eine glatte und eine rauhe Seite. Sie sind aber nicht sehr stabil.

Leimholz ist ein sehr beliebtes Material. Es besteht aus schmalen Streifen Holz, die zu Brettern zusammengefügt werden. Die daraus entstehenden Bretter sind optisch sehr ansprechend, da sie eine klassische Oberfläche haben, da  Maserung und Äste sichtbar sind. Das Material lässt sich sehr gut mit  Holzwerkzeugen bearbeiten. Da Leimholz aus kleinen Stücken Vollholz hergestellt wurde, ist es nicht sehr teuer und ist daher ein beliebtes Material für den Möbelbau z.B. von Regalen, Tischen und Stühlen. Leimholz ist meistens aus Kiefer und Buche erhältlich.

Furniere sind dünne Vollholz-Blätter, die von Baumstämmen abgeschält werden. Sie haben meist nur eine Dicke von 0,5 bis 1 Millimeter. Furniere werden oft dazu  verwendet, minderwertiges Holz (z.B. Spanplatten) ein hochwertigeres  Aussehen zu verleihen. Furnierte Möbel sehen aus wie Möbel aus Massivholz,  sind aber wesentlich günstiger. Daher sind diese Möbel sehr beliebt

Laminat ist ein Bodenbelag, der aussieht wie Holz, aber aus Holzresten und Kunststoff gemacht wird. Es besteht aus einer etwa 1cm dicken Schicht aus zusammengepressten Holzspänen. Auf diese Schicht wird eine Folie geklebt, die wie Holz aussieht. Das Laminat wird beim Verlegen einfach zusammengesteckt.

Parkett ist ein Bodenbelag aus echtem Holz. Die obere Schicht ist etwa 4mm dick und aus schmalen Streifen von schönem Holz. Diese werden auf einer etwa 1cm dicken Holzschicht befestigt, die nicht so schön ist, um das Parkett günstiger zu machen. Das Parkett wird beim Verlegen zusammengesteckt.

Neben der Plattenware wird Holz auch auch in Form von Leisten angeboten.