Wie entsteht ein Langloch?

In manchen Fällen brauchst Du eine spezielle Art von Loch, wenn zum Beispiel die runde Form einer normalen Bohrung nicht ausreicht.

Das ist zum Beispiel bei einem Griff der Fall. Hier müssen zum Beispiel mehrere Finger durchpassen. Die beste Art, einen Griff zu erstellen, bei dem man mit der Hand durchfassen kann, ist ein sogenanntes Langloch. Darunter versteht man eine Art breiten Schlitz, der an den Enden Halbkreise hat.

Um ein Langloch zu erstellen, musst Du zunächst zweimal bohren, um hinterher beide Löcher miteinander zu verbinden.

Wie man ein solches Langloch genau erstellt, wird hier erklärt.

Bohrlinie finden

Damit die benötigten Bohrungen genau auf einer Linie sind, musst Du diese Linie erst finden und einzeichnen.

Auf diese Linie kommen später die Markierungen für die Bohrungen.


Bohrungen markieren

Auf der zuvor gezeichneten Linie kannst Du nun markieren, wo Deine Bohrungen gemacht werden sollen.

Bei den Markierungen für die Bohrungen (hier rot) musst Du folgende Dinge beachten:

  1. Die Markierungen sollten die gleichen Abstände von der Mitte haben (hier blau).
  2. Welchen Abstand zu den Rändern soll Dein Langloch haben (hier gelb)?
  3. Du musst zu den äußeren Rändern des späteren Langlochs den Radius r des Bohrers addieren (hier grün) . Der Radius ist die Hälfte des Durchmessers d. Der Durchmesser des Bohrers steht auf dem Bohrer.

    Beispiel:
    • Der Abstand des Langlochs vom Rand soll 40mm sein
    • Der Bohrer hat einen Durchmesser von 30mm
      r = d ÷ 2 =15mm
    • Abstand vom Rand + Radius r = 40mm + 15mm = 55mm
    • Die Markierung muss vom Rand einen Abstand von 55mm haben.
blau: Mitte beachten
gelb: Abstand zum Rand – rot: Bohrungen
grün: Radius des Bohrers

Jetzt wird gebohrt

Wenn Du Deine Bohrungen angezeichnet hast, kannst Du endlich bohren.

Dazu brauchst Du einen Forstnerbohrer. Beachte bei der Verwendung des Forstnerbohrers die Drehzahl der Bohrmaschine. Der Bohrer darf sich nicht zu schnell drehen. Frag hierzu notfalls Deine:n Lehrer:in.

Denke auch daran, unbedingt eine Holzunterlage zu verwenden, weil sonst der Bohrer eventuell ins Metall bohrt und/oder das Loch unten ausreißt.


Sägeschnitte anzeichnen

Zuletzt musst Du die beiden Bohrungen miteinander verbinden.

Dazu erstellst Du die Markierungen, auf denen Du später sägen wirst. Das machst Du, indem Du die Ränder der Bohrungen mit einem Lineal verbindest (hier rot).

Wenn Du später auf den Markierungen sägst, entfernst Du den Teil zwischen den Markierungen (hier rot markiert). Gesägt wird zum Beispiel mit einer Dekupiersäge.

Bohrungen verbinden

Langloch ausarbeiten

Wenn das Material zwischen den Bohrungen entfernt ist, ist das Langloch schon fast fertig.

Nun musst Du nur noch die Sägekanten verfeinern (z. B. mit Schleifpapier), damit man sich nicht verletzen kann und sich das Material besser anfühlt.

Fertig!